Das neue Jahr steht vor der Tür, der Sekt zum Anstoßen ist eingekühlt und das Feuerwerk ist griffbereit. Das sind aber nicht die einzigen zwei Brauchtümer, mit denen das neue Jahr in Österreich begrüßt wird. Hier sind die 4 wichtigsten Bräuche, die du kennen musst:

Österreichische Neujahrsbräuche

1. Guten Rutsch & Prosit Neujahr

Wer Silvester wie ein Österreicher feiern möchte, darf diese beiden Begriffe nicht vertauschen. Einen „Guten Rutsch“ wünscht man sich vor dem Jahreswechsel. Mit dem Ausspruch wünscht man einander einen guten Jahresanfang.

Den Spruch „Prosit Neujahr“ verwendet man, wenn das neue Jahr schon angebrochen ist. Also am Neujahrstag oder kurz danach, wenn man Freunde, Familie und Bekannte das erste Mal im neuen Jahr sieht. Damit wünscht man seinem Gegenüber Erfolg und Glück für das neue Jahr.

2. Bleigießen

Mit dem Bleigießen wird versucht, die Zukunft vorher zu sagen. Dafür werden kleine Bleifiguren mit in einem Löffel über einer Flamme erhitzt bis sie flüssig sind. Dann werden sie in eine Schüssel kaltes Wasser geworfen, wo sie sofort zu bizarren Figuren erstarren. Die Form der entstandenen Figur kann gedeutet werden und sagt angeblich vorher was das neue Jahr mit sich bringt.

Österreichische Neujahrsbräuche: Glücksbringer

3. Glücksbringer verschenken

Am Neujahrstag verschenken die Österreicher kleine Glücksbringer an Freunde und Familienmitglieder. Beliebt sind Fliegenpilze, Kleeblätter, Hufeisen, Schweine oder Rauchfangkehrer. Es gibt aber auch essbare Glücksbringer in Form von Marzipan oder Schokoladetalern.

Die Glücksbringer sollen im neuen Jahr Glück, Reichtum und Gesundheit bringen.

4. Walzer tanzen

Österreich ist das Walzerland schlechthin und Geburtsstätte des Wiener Walzers – und natürlich wird bei uns ins neue Jahr getanzt! Um Mitternacht, wenn die 12 Glockenschläge verklungen sind, tanzen die Leute im ganzen Land zu den Klängen des Donauwalzers, der im Radio und im Fernsehen gespielt wird.